figuren theater tübingen

Nachtkonzert – Le G Derand Pas deux

Ein Duett von Frank Soehnle, Figurenspieler
und Jesper Ulfenstedt, Kontrabassist

Programm
Antonio Bibalo (1922-2008): Invenzione evolutiva per Solo Contrabasso (9’)
Annibale Mengoli (1851 – 1895): Konzert Etüden Nr. 4 (2’)
Hans Werner Henze (1926-2012): S. Biagio 9 Agosto ore 1207 (7‘)
Emil Tabakov (1947*): „Motivy“ (4’)
György Kurtág (1926*): „Eine Botschaft an Valérie“ (4’)
Teppo Hauta-aho (*1941): Kadenza (8‘)
Carl Friedrich Abel (1723-1787): Sonate (9‘)
Jean Françaix (1912-1997): Theme Varié (12‘)
Frank Proto (1941*): 1963 (3’)
Evert Taube (1890 – 1976): Nocturne (2’)

Die grundlegende Idee hinter dem Projekt ist die Interaktion zwischen zwei Personen,
zwischen Instrument und Figur und zwischen Musik und Bewegung. Die Kompositionen
spannen einen Bogen von Barock über Atonalität bis hin zum Jazz. Die Auftritte der Figuren
ermöglichen dem Zuschauer auf eine einzigartige Weise mit der Seele der Musik in Kontakt
zu treten.
Frank Soehnle hat aus verschiedenen Materialien, Formen und Führungstechniken Figuren
und Bildsprachen entwickelt, die mit den Musikstücken auf unterschiedlichste Art kommunizieren.
Sie verstärken die musikalische Aussage, verbinden sich mit den Kompositionen oder kontrastieren
sie und ermöglichen eine neue Wahrnehmung der Musik.
Die thematische Anknüpfung dieses Nachtkonzertes an die Form der „Nocturnes“ spiegelt sich in
den Figuren und erschafft einen nächtlichen Kosmos aus Träumen und Schimären, Schatten und
Phantomen.

Dauer:  60 Minuten ohne Pause

Kontrabaß – Jesper Ulfenstedt (Komische Oper Berlin)
Figurenspiel – Frank Soehnle (figuren theater tübingen)
Licht – Christian Glötzner
Video - Tine Beutel
Kostüme – Sabine Ebner
Assistenz - Véra Rozanova
Choreografische Mitarbeit - Karin Ould Chih

Premiere 7. Februar 2015, Komische Oper Berlin