figuren theater tübingen

Wunderkammer


Eine Reise an die Ränder der Realität

Wir alle kennen sie, die „Tage unter Wasser“, die Minuten und Sekunden ohne Sauerstoff und Gleichgewicht, plötzliche Momente in einer anderen Wirklichkeit.

Die Inszenierung des figuren theater tübingen in Kooperation mit dem Figurentheater Bremerhaven taucht zu diesen Momenten, zu Vergessenem und Versunkenem und schafft Begegnungen unter der Wasseroberfläche der Realität.

Da sitzt sie uns am Tisch gegenüber, die Zeit, das alte Luder, und trinkt Schnaps.

Fragmente verschiedener Biografien treiben vorbei, laden ein zum Erinnern und Vergessen, erzählen vom Er-Trinken und Aufsteigen, vom Abschied im einen und der Ankunft in einem anderen Leben.

Zwei Darsteller, ein altes Radio und erstaunliche Erscheinungen bitten zu einer Reise in unbekannte Sphären. Mit Mitteln des Figurentheaters verschieben sich die Grenzen der Wahrnehmung und die Schwerkraft wird ausgehebelt.

Ein poetischer Tauchgang mit Wasser, Fisch und Schnaps.

Wir alle haben zwei Leben. Das Wahre, das wir uns in der Kindheit erträumten und als Erwachsene manchmal weiter träumen auf Nebelgrund. Und das Falsche, das wir gemeinsam mit anderen verbringen, das Praktische, Nützliche. Das Leben, worin man uns schließlich in einen Sarg legt.“

Fernando Pessoa

Die Inszenierung „unter.wasser“ wurde speziell für die Probebühne des Figurentheaters in Tübingen entwickelt. Dort sitzen 30 Zuschauer der langen Tafel gegenüber und der Zauber des Spiels entfaltet sich in dieser intimen Atmosphäre. Für größere Räume ist diese Inszenierung ebenfalls geeignet, sollte eine Zuschauerzahl von 100 Personen aber nicht überschreiten.

Es spielen: Ulrike Andersen und Christian Glötzner

Regie: Frank Soehnle

Ausstattung: Ulrike Andersen, Anja Kilian und Frank Soehnle

Musik: Johannes Frisch

Assistenz: Leonard Wanner

Premiere am 10.11.2016, SchlachtHausStrasse 15, 72074 Tübingen

Eine Koproduktion des figuren theater tübingen mit dem Figurentheater Bremerhaven, Glötzner Produktionen, Figurentheater Anja Kilian Hamburg und Sabine Effmert.

Gefördert vom Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg, dem Kulturamt der Universitätsstadt Tübingen und dem Kulturamt Bremerhaven.